logo

logo

Meereswogen und Mitgefühl

Der Planet Neptun steht nun schon eine ganze Weile im Zeichen Fische. Das ist sein Herrschaftsbereich. Und somit ist es aus der Sicht der Astrologie klar, dass die Regentschaft des Meeresgottes Poseidon-Neptun eine besondere Rolle in diesen Jahren spielt. Neptuns Aufgabe unter den Planeten ist es, Bestehendes aufzuweichen und mit seinen Wassern alles zu durchdringen, was ihm in die Quere kommt. Wie das Wasser selbst als Einheit und somit in “Massen” fließt, weil es zusammenhängt, so sind auch die Bewegungen dieser Zeit Massenbewegungen. Wenn Menschen sich in solchen Zeiten bewegen, dann immer aus dem Grund, weil sie nach langer Täuschung der Enttäuschung überdrüssig sind und der Hoffnung auf Erlösung folgen. Von Neptun motivierte Menschen haben Sehnsucht nach Rettung, Frieden, Einheit und Liebe.

Es ist nicht schwer, sie zu sehen, die Menschen, die entsprechend zu Neptun auf diese Art über das Meer getrieben werden. In kleinsten Booten, den Wellen ausgeliefert, geht so mancher in seinen Fluten verloren. Und was ist mit den anderen, die nicht übers Meer müssen, sondern die die “Flüchtlingswellen” empfangen? Auch hier ist es nicht schwer zu erkennen, wie diese Menschen sich überflutet fühlen, nicht von Wasser, sondern von dem, was das Wasser an Land spült: von Hilfsbedürftigen. Und wenn sich diese Menschen nicht sperren, sondern sich öffnen, so wie Neptun es uns nahelegt, dann folgen sie den gleichen Idealen wie die Menschen, die ihnen über das Meer entgegentreiben: den Idealen nach Rettung, Frieden, Einheit und Liebe. Was die einen suchen, können die anderen geben. Neptunisches Geschehen braucht sowohl Opfer als auch Retter.

In einer Welt, in der es alles gibt, was man zum Leben braucht, in einer Welt, die voll von Selbstsucht und Egoismus ist, hungern Menschen danach, helfen zu dürfen. Im tiefsten Inneren sind sie es leid, ihre Zeit mit Spiel, Spaß und Spannung vor dem PC oder Fernseher oder in Unterhaltungsparks zu verbringen. Das befriedigt nicht. Auf Dauer befriedigt das “glückliche heile Leben” mit Häuschen und Gartenzaun und Urlaub nicht die tiefsten innersten Sehnsüchte, die Neptun in uns weckt. Die Sehnsucht nach wahrem Mitgefühl, nach wahrer Brüderlichkeit und Schwesterlichkeit, nach wahrer Hilfeleistung und Verbindung. Wir kommen Gott wesentlich näher, wenn wir einander die Hände zur Hilfe reichen als wenn wir im schicken Seminarhaus auf spirituelle Suche gehen, bei veganer Vollverpflegung und Vollmondmeditation. Neptun weiß sehr wohl, wie er unsere Sehnsüchte stillen kann.

Wäre es nur er alleine im Planetenreigen, oder besser gesagt: im Reigen unserer inneren Anteile, dann wäre das Problem gar keines. Doch neben dem Wunsch nach Selbstvergessenheit und bedingungsloser Liebe wie Neptun sie personifiziert, gibt es ja auch noch andere Kräfte. Einer davon heißt Saturn. Er ist der Hüter der Schwelle und der Bewahrer der Grenzen und des Erbauten. Seine Zuständigkeit ist der Erhalt und der Schutz. Der Schutz vor Ängstigendem, der Schutz vor Fremdem, der Schutz vor allem, was ungewohnt und neu ist. Ihn spüren wir auch, ganz ohne Frage. Und dann gibt es da noch Jupiter, den Weltoffenen. Er zieht gern mit Neptun am gleichen Strang, wenn es um Grenzöffnung und Toleranz geht. Seine Hoffnungen und Wünsche sind die höchsten, seine Ziele die himmelsstürmendsten und seine Ideale natürlich die besten. Er zimmert – bei aller Toleranz – gern ganze Weltanschauungen zusammen, an die wir uns dann alle halten sollen. Das dürfen politische oder religiöse Weltbilder sein – Hauptsache, es ist ein Bild, an dem wir uns festhalten können.

Diese drei unterschiedlichen Stimmen in uns und in der Welt sind aktuell dazu aufgefordert, zusammenzuarbeiten. Sie wirken gemeinsam an einem Thema, dem Hauptthema unserer aktuellen Zeit: der Flüchtlingssituation. Dabei ist es einen Rückblick wert, wann diese drei Planeten sich in ähnlicher Art und Weise verbunden haben. Und das war im Herbst 1989, beim Mauerfall und der anschließenden Auflösung großer Teile der Sowjetunion. Damals standen Neptun und Saturn zusammen im Zeichen Steinbock, während sich Jupiter gegenüber in Krebs befand. Durch Steinbock waren damals besonders die “verhärtete Struktur” und “die Mauer” betroffen. Heute ist die Konstellation eine etwas andere, doch die Ähnlichkeit ist nicht zu übersehen: Neptun steht im Zeichen Fische, Saturn im 90-Grad-Winkel (Quadrat) dazu in Schütze (dem Heimatzeichen von Jupiter) und Jupiter steht Neptun gegenüber in Jungfrau.

In der Astrologie sind vor allem Planetenzyklen bedeutsam. So startete mit der Konjunktion (engen Zusammenkunft) von Saturn und Neptun in Steinbock 1989 ein neuer Saturn-Neptun-Zyklus, der jetzt in eine weitere wichtige Station eintritt: das Quadrat von Saturn und Neptun. Ein erstes Quadrat gab es 1999, eine Gegenüberstellung der beiden Planeten 2007. Ich überlasse es euch selbst, diese beiden Phasen mit geschichtlichen Daten zu füllen. Wir befassen uns aktuell mit dem Beginn der letzten Phase dieses Zyklus’. Und diese Phase, also das Quadrat von Saturn und Neptun, wird am 26. November 2015 zum ersten Mal exakt. Das wird sich im Jahr 2016 noch zweimal wiederholen. Die exakte Gegenüberstellung von Jupiter zu Neptun hatten wir Mitte September schon. Insofern stehen wir zwar zuerst am Anfang eines Geschehens, doch sind wir zugleich schon drin. Spürbar drin. Niemand kann mehr so tun, als wäre nichts.

Bis zum September 2016 wird dies sehr viel Kleinarbeit und ehrenamtliche Hilfe erfordern. Denn solange steht Jupiter im Zeichen Jungfrau. In diesem Zeichen geht es selbst bei Jupiter nicht so sehr um die höchsten Ideale als eher um die größte Demut. Wer jetzt Sinn und Wachstum für sich selbst sucht, findet dies am ehesten in der kleinen Tat, der Spende, der Alltagshilfe, der Unterstützung beim Überwinden von Sprachbarrieren, der Begleitung beim Einkauf, dem gemeinsam Gang zum Sozialamt. Sprachhindernisse (Jupiter-Saturn-Quadrat) werden durch Einfühlungsvermögen und Intuition überbrückt und wettgemacht (Neptun). Da wird Winterkleidung sortiert und verteilt, werden Einkaufsgutscheine ausgestellt und Unmengen von Formularen und Asylanträgen ausgefüllt (Jupiter in Jungfrau).

Saturn obliegt die Rolle der Prüfung. Er ist der Staat, die Autorität, die Macht und die Grenze. Wie es Saturn unter Neptuns Ansturm wohl ergehen mag? Da wird so manche Welle das System überfluten, so manche Grenzmauer wackeln. Es wird Chaos geben (Neptun), wo vorher Ordnung war (Saturn). Doch es wird auch mehr Verständnis und Einheit geben (Neptun), wo vorher Trennung und Sturheit herrschte (Saturn). Es wird sich zeigen, ob wir es schaffen, für wahre Integration zu sorgen (Neptun) oder ob wir neue Trennungen aufbauen, um uns in materieller und weltanschaulicher “Sicherheit” zu wägen (Saturn). Es kommen spannende Zeiten auf uns zu mit dieser Konstellation. Und ich rate uns allen, die Chance anzunehmen, die Neptun in Fische jedem von uns bietet, nämlich deinen Nächsten zu lieben wie dich selbst.

Sabine

Neptuns Rolle unter den Planeten
Jupiter in Jungfrau

 

  • heike schmidt says:

    Posted: 2. November 2015


    ...danke,deine Planetentipssind so verstaendlich,dass es mir seit langem wieder Freude bereitet,mich mit der Astrologie zu beschäftigen... liebe Grüsse :-)

  • Gabi Fenner says:

    Posted: 3. November 2015


    Liebe Sabine, dieser Artikel berührt tief mein Herz. Deine Worte, man kann es fast hören, wie Du sie "zart zum Ausdruck bringst" und doch so viel Kraft dahinter steckt. Vielen lieben Dank für diesen wirklich auf den Punkt gebrachten Planetentipp :-)

  • Bettina says:

    Posted: 3. November 2015


    Hallo, sehr schöner sachlicher Artikel und gleichzeitig doch eine Ermutigung zu Empathie. Tut gut! - Nebenbei, ich persönlich denke jetzt manchmal noch vermehrt auch über Chiron nach, der diesen Zyklus auch begleitet hat, und 1989 im Krebs stand, wie Jupiter. Das macht den einzelnen Menschen vielleicht noch fassungsloser und der Hilfe bedürftiger. Aber da will ich mich auch nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. -
    Chiron als Repräsentant für den kleine Fehler mit dem wir leben müssen, lässt sich aber, wenn ich darauf hinweisen darf, auch irgendwie in deinem Artikel finden. In Absatz 5: Dabei ist es einen Rückblick wert, wann diese drei Planeten sich in ähnlicher Art und Weise verbunden haben. Und das war im Herbst 1989, beim Mauerfall und der anschließenden Auflösung großer Teile der Sowjetunion. Damals standen Neptun und Saturn zusammen im Zeichen Steinbock, während sich Jupiter gegenüber in Schütze befand.
    Das ist für den Inhalt deines Artikels nicht weiter relevant. Es irritiert den einen oder anderen vielleicht ein wenig, der sich nicht so auskennt und sich auf die Information verlassen möchte.
    Darüber hinaus, einfach vielen Dank für dein klares Schreiben.
    Gruß, Bettina

    • Sabine replies:

      Posted: 3. November 2015


      Liebe Bettina,
      ach, wie schön, dass du mich auf meinen faux-pas aufmerksam machst - ich danke dir! Ich habe den Schützen direkt in den Krebs verwandelt, wie es richtig ist. Wie gut, dass es immer jemanden gibt, der aufmerksam liest und mitdenkt. :-) Danke dir auch für Feedback, das mich sehr freut. Ja, ich bin sicher, dass auch Chiron hier mit von der Partie ist, in diesem Zyklus. Sein Aspekt zu Jupiter - die Opposition ist gerade exakt - ist nicht zu unterschätzen. Ich sende dir herzliche Grüße! Sabine

       

  • Helga Radulescu says:

    Posted: 14. November 2015


    Hallo Sabine,

    dein Text "meereswogen ..... ist der erste Beitrag, den ich von dir gelesen habe, und ich bin begeistert, wie gut und klar du das Thema behandelst.
    Am liebsten möchte ich diesen Text allen Menschen "verordnen", denn ich habe gemerkt, dass Menschen, die auch am liebsten die Grenzen dicht machen möchten, und Angst um ihre persönlichen Belange haben, nach dem Lesen des Artikels, bereit waren, einen anderen Standpunkt einzunehmen. Könnte der Artikel nicht irgendwie mehr oder leichter der breiten Masse zugänglich gemacht werden? Ich denke hierbei an eine viel gelesene Zeitung.
    Jedenfalls Danke!
    Helga Radulescu

    • Sabine replies:

      Posted: 14. November 2015


      Liebe Helga,
      ich danke dir herzllich für deine Rückmeldung. Wenn du an einer weiteren Verbreitung Interesse hast, folge einfach deinen Ideen. Möglicherweise führen sie dich genau dorthin. Alles Liebe weiterhin für dich!
      Sabine

       

     

    Post Details

    Posted: 2. November 2015

    By:

    Comments: 6

    Post Categories

    Planetentipps